Die brasilianischen Gesellschaft und Kultur

Eine Gesellschaft und die Werte der Familie

In einem seiner wichtigsten Buch namens, “Raízes do Brasil”, sagte Sérgio Buarque de Holanda, wo einige der Aspekte der brasilianischen Kultur und Gesellschaft vorkommen. Einer von ihnen ist die Erklärung, warum die Vetternwirtschaft und Korruption in Brasilien (zumindest zu einem gewissen Grad) akzeptiert sind.

Nach Holanda, machen Brasilianer keinen Unterschied zwischen privaten und öffentlichen Umgebungen. So ist es zum Beispiel so, dass wir niemanden mit seinem Nachnamen nennen. Es sei denn, die Person, stellt sich mit Ihrem Nachnamen vor,so werden wir ihn mit seinem Vornamen rufen, oder mit einem Spitznamen.

Diese Schwierigkeit,der Brasilianer Privat von Öffentlichkeit zu trennen, ist eine direkte Folge der organischen oder Gemeinschaftsarbeit. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass die Brasilianer in Beziehung zueinander stehen, basierend auf Verwandtschaft, Nachbarschaft und Freundschaft. In den Köpfen der meisten Brasilianer, ist es nicht falsch, den Einfluss als Chef zu verwenden, um einen Cousin anstatt Gelegenheit für diejenigen, die bereits im Unternehmen oder gewesen war ging durch eine Auswahlprozess beschäftigen.

Ordnung gegen Unordnung

In seinem Buch “Memórias de um Sargento de Milícias”, hat Manuel Antonio de Almeida einen Charakter, der den brasilianischen Ethos verkörpert darstellt. In dem Roman versucht er, Ordnung, Respekt und Gehorsamkeit zu charakterisieren. Allerdings in einem Comic-Extrakt des Romans erhält er den unerwarteten Besuch einiger Damen, während er noch im Pyjama und Flip-Flops da steht. So eilt er sich, und zieht ein Oberteil einer Uniform an, und trägt abseits der Taille eine Pyjama-Hose und Flip-Flops.

Hierarchiestruktur

Anders als in einigen europäischen Ländern, die eine flache Organisationsstruktur, in denen es wenige oder keine Ebenen dazwischen Management zwischen Mitarbeitern und Führungskräften eingeführt haben, die große Mehrheit der brasilianischen Unternehmen noch arbeiten unter einer hierarchischen Organisationsform.

Geschäftsessen

Im großen und ganzen ist die brasilianische Gesellschaft sehr essensorientiert. Diese Behauptung kommt jedoch nicht aus dem nichts, denn die Hälfte der brasilianischen Gesellschaft ist Übergewichtig. So ist es so, wenn ein Europäer einen Freund zum Fußballspiel einladen würde, dann würde ein Brasilianer ihn zum Grillen einladen. Jedes Fest in Brasilien ist voll von Lebensmitteln, da dies als ein Zeichen des Wohlstands zu sehen ist.

Dies ist so stark in der brasilianischen Volkskultur als Ganzes verankert, so dass die Unternehmensfelder es noch weiter konzipierten: an einem Freitag nach der Arbeit würden die meisten Brasilianer lieber einen Kollegen in die Bar oder Pizzeria einladen, statt mit ihm Fußball zu spielen, oder Golf spielen zu gehen. Und selbst wenn sie es tun und Sie zu einem Fußballspiel einladen,so können Sie sich meistens sicher sein, dass dort auch gegrillt wird. Deshalb ist in Brasilien ist es so üblich, Geschäftsessen haben. Wenn Sie gehen, um jemanden zu treffen, müssen an der Sache Lebensmittel beteiligt sein.

Wichtig: Ein Ausländer der in Brasilien zum Grillen eingeladen ist, der muss nicht wissen, was dies für ihn wirklich bedeutet. Es ist eine eher informelle Feier, in der eine Menge von Fleisch (im Grunde nur Fleisch und ein paar Beilagen) serviert wird, und es wird durch Bier oder Soda begleitet. Wenn Sie einer jener Menschen sind, die sich äußerst besorgt über die Menge an rotem Fleisch Sie essen machen, Sie nur natürlichen Säfte trinken, so sind Sie bei einer Grillfeier in Brasilien vielleicht falsch.